Haupt Design & Stil F-Stops verstehen: Wie man F-Stops in der Fotografie verwendet

F-Stops verstehen: Wie man F-Stops in der Fotografie verwendet

Das wichtigste Element der Fotografie ist das Licht. Einfach gesagt, ohne Licht ist es unmöglich, das Motiv eines Fotos zu sehen. Daher liegt es auf der Hand, dass die Wahl der richtigen Lichtmenge eine der wichtigsten Entscheidungen ist, die ein Fotograf in Bezug auf eine bestimmte Aufnahme trifft. Die Lichtmenge auf einem Foto wird durch die Blende der Kamera gesteuert, und die Blende selbst wird durch sogenannte Blendenstufen gesteuert. Wenn Sie sich mit Ihrer DSLR-Digitalkamera vertraut machen, werden Sie schnell lernen, wie wichtig diese Blenden sind.

Zum Abschnitt springen


Jimmy Chin lehrt Abenteuerfotografie Jimmy Chin lehrt Abenteuerfotografie

Der National Geographic-Fotograf lehrt seine Techniken zum Planen, Aufnehmen und Bearbeiten atemberaubender Fotos.



Erfahren Sie mehr

Was sind F-Stopps?

Eine Blende ist eine Kameraeinstellung, die die Blende des Objektivs auf einem bestimmten Foto angibt. Es wird mit f-Zahlen dargestellt. Der Buchstabe f steht für die Brennweite des Objektivs.

Was ist Apertur?

Die Blende einer Kamera ist das Loch im Objektiv einer Kamera, das erscheint, wenn der Verschluss der Kamera geöffnet wird. Eine Öffnung ist kreisförmig; Bei einer manuellen Kamera wird es durch physische Klingen erzeugt, die einen Ring um das Kameraobjektiv bilden.

Verwandle deine Geschichte in ein Buch
  • Eine große Öffnung ist eine kreisförmige Öffnung mit einem relativ großen Durchmesser.
  • Eine kleine Öffnung ist eine kreisförmige Öffnung mit einem kurzen Durchmesser.
  • Eine mittlere Blende liegt irgendwo zwischen den beiden Extremen.

Erfahren Sie mehr über die Blende in unserem Leitfaden hier.



Unterschiedliche Objektive können unterschiedlich große Blenden erzeugen. Linsen beeinflussen sowohl die Größe der Blende als auch den Durchmesser der Blende. Die Größe einer bestimmten Blende wird mit einer sogenannten Blende ausgedrückt. Wie Sie verschiedene Kameraobjektive verwenden, erfahren Sie in unserem Ratgeber hier.

Unterschied zwischen Halbleiter- und Röhrenverstärkern
Jimmy Chin lehrt Abenteuerfotografie Annie Leibovitz lehrt Fotografie Frank Gehry lehrt Design und Architektur Diane von Furstenberg lehrt Aufbau einer Modemarke

Was ist die Blendenskala?

Die Blendenskala wird als eine Reihe von f-Zahlen dargestellt, und diese Zahlen können wie Brüche mit f im Zähler gelesen werden. Dies bedeutet, dass:

  • Kleinere Zahlen im Nenner sind gleich a größer Blendeneinstellung
  • Größere Zahlen im Nenner sind gleich a kleiner Blendeneinstellung

Was sind die häufigsten Blendenstufen auf der Blendenskala?

Die F-Stop-Zahlen sind nicht für alle Fotoausrüstungen einheitlich und können von der Art Ihrer Kamera abhängen. Die meisten Fotografen, die mit einer Nikon- oder Canon-Kamera fotografiert haben, werden jedoch einige gängige Blendenstufen auf der Blendenskala kennen:



  • f/1.4 (eine sehr große Blende, um so viel Licht wie möglich hereinzulassen)
  • f/2.0 (lässt halb so viel Licht wie f/1.4)
  • f/2.8 (lässt halb so viel Licht wie f/2.0)
  • f/4.0
  • f/5,6
  • f/8.0
  • f/11,0
  • f/16.0
  • f/22.0
  • f/32,0 (die kleinste Standardblende, lässt fast kein Licht ein)

Denken Sie daran, dass jede Blendenzahl eine Blendeneinstellung im Verhältnis zur maximalen Blende des Objektivs darstellt. Je größer der Nenner der Blendenzahl ist, desto weniger Licht fällt in das Objektiv.

Meisterklasse

Empfohlen für Sie

Online-Kurse, die von den größten Köpfen der Welt unterrichtet werden. Erweitern Sie Ihr Wissen in diesen Kategorien.

Jimmy Chin

Lehrt Abenteuerfotografie

das ist ein Abschnitt einer Kabinettsabteilung
Erfahren Sie mehr Annie Leibovitz

Lehrt Fotografie

Erfahren Sie mehr Frank Gehry

Lehrt Design und Architektur

Erfahren Sie mehr Diane von Fürstenberg

Lehrt den Aufbau einer Modemarke

Erfahren Sie mehr

Welche Auswirkungen haben Blenden auf ein Bild?

Denken Sie wie ein Profi

Der National Geographic-Fotograf lehrt seine Techniken zum Planen, Aufnehmen und Bearbeiten atemberaubender Fotos.

Klasse ansehen

Ein Blendenwert bestimmt, wie viel Licht auf einem bestimmten Foto in das Kameraobjektiv einfallen darf.

  • Die Verwendung einer großen Blende bei vollem Sonnenlicht wird eine enorme Lichtmenge begrüßen, so dass das Bild verwaschen wird. Bei der Verwendung physischer Filmrollen können große Mengen an Sonnenlicht das Bild buchstäblich verbrennen und es unbrauchbar machen.
  • Andererseits ist die Verwendung großer Blendenöffnungen bei Nacht unerlässlich, um sicherzustellen, dass ein Bild ausreichend beleuchtet ist, damit seine Motive ausreichend sichtbar sind. Eine Szene, die von einem Vollmond (und sonst nichts) beleuchtet wird, kann überraschend hell sein, wenn sie mit einer Kamera mit großer Blende aufgenommen wird.

Blendenwerte arbeiten auch mit Verschlusszeiten in der Gleichung zusammen, die Licht auf ein Foto bringt. Verschlusszeiten bestimmen, wie lange das Kameraobjektiv geöffnet bleibt, während Blendenstufen bestimmen, wie weit die Blende während dieser kurzen Zeit geöffnet ist.

  • Eine große Blende mit einer kurzen Verschlusszeit bringt möglicherweise nicht so viel Licht wie eine mittlere Blende mit einer sehr langen Verschlusszeit.
  • Eine winzige Blende mit einer langen Verschlusszeit kann mehr Licht einlassen, als man denkt, und sie kann für Zeitrafferaufnahmen geeignet sein.

Professionelle Fotografen wissen, dass eine Blende nur eine Komponente ist, die die Ausgabe einer Kamera beeinflusst. Andere Faktoren, wie die Brennweite einer Linse und die Intensität einer Lichtquelle, können ebenso wichtig sein. Fotografen beziehen sich insbesondere auf ein Belichtungsdreieck von Faktoren, die das von einer Kamera erzeugte Bild beeinflussen. Die Komponenten eines Belichtungsdreiecks sind:

  • Blende (bezeichnet durch die Blendenzahl)
  • Verschlusszeit
  • HAUPT (die Filmempfindlichkeit darstellt, aber bei heutigen Digitalkameras manuell gesteuert werden kann)

Welche Blende sollten Sie verwenden?

Herausgeber's Wahl

Der National Geographic-Fotograf lehrt seine Techniken zum Planen, Aufnehmen und Bearbeiten atemberaubender Fotos.

Die Auswahl der idealen Blende im manuellen Modus einer Kamera erfordert viel Erfahrung mit vielen Versuch-und-Irrtum-Experimenten. Auf diese Weise unterscheidet es sich nicht von jedem anderen Element der Fotografie. In Wahrheit gibt es keine richtige Belichtung für ein bestimmtes Foto bei einem bestimmten Licht. Die künstlerischen Entscheidungen eines Fotografen können genauso wichtig sein wie ein festgelegtes Edikt für die Blendengröße oder den Blendenwert. Dennoch gilt grundsätzlich:

Was ist ein Schnitt im Film
  • Helle Sonnentage erfordern kleine Blendenöffnungen oder Blendenzahlen mit großen Werten im Nenner.
  • Dunkler Himmel oder Innenaufnahmen erfordern größere Blendenöffnungen oder Blendenzahlen mit kleinen Werten im Nenner
  • Durch Hinzufügen eines Blitzes wird die benötigte Blende kleiner
  • Große Blendenöffnungen eignen sich hervorragend für Porträtaufnahmen mit flachem Fokus, bei denen das Vordergrundmotiv sehr klar und der Hintergrund unscharf ist. Dies wird manchmal als Bokeh-Effekt bezeichnet. Bei der Headshot-Fotografie wird dieser Tiefenschärfeeffekt verwendet, und viele der heutigen Mobiltelefone erzeugen ihn im Porträtmodus, indem sie zwei Objektive mit zwei verschiedenen Blendenstufen verwenden, um mit der Schärfentiefe zu spielen.
  • Wenn Sie dagegen möchten, dass ein Vordergrundmotiv und ein Hintergrund relativ gleich scharf sind, sind kleinere Blenden (die Blenden mit größeren Nennern aufweisen) der richtige Weg.

Egal, ob Sie gerade erst anfangen oder davon träumen, professionell zu werden, Fotografie erfordert viel Übung und eine gesunde Portion Geduld. Niemand weiß das besser als der gefeierte National Geographic-Fotograf Jimmy Chin. In seiner Adventure Photography MasterClass packt Jimmy verschiedene kreative Ansätze für kommerzielle Shootings, redaktionelle Strecken und Passionsprojekte aus und liefert eine wertvolle Perspektive, wie Sie Ihre Fotografie zu neuen Höhen bringen.

Möchten Sie ein besserer Fotograf werden? Die jährliche MasterClass-Mitgliedschaft bietet exklusive Videolektionen von Meisterfotografen, darunter Jimmy Chin und Annie Leibovitz.