Haupt Schreiben So schreiben Sie Emotionen: 5 Möglichkeiten, Ihre Leser Emotionen zu spüren

So schreiben Sie Emotionen: 5 Möglichkeiten, Ihre Leser Emotionen zu spüren

Eine der mächtigsten Schreibfähigkeiten, die ein Autor haben kann, ist die Fähigkeit, Emotionen aus dem Leser herauszukitzeln. Viele Leser wenden sich Romanen zu, um in eine Welt intensiver Emotionen versetzt zu werden, sei es die Trauer über den Tod eines geliebten Menschen oder die Euphorie, sich zum ersten Mal zu verlieben.

Unsere beliebtesten

Von den Besten lernen

Mit mehr als 100 Klassen können Sie neue Fähigkeiten erwerben und Ihr Potenzial freisetzen. Gordon RamsayKochen I Annie LeibovitzFotografie Aaron SorkinDrehbuch schreiben Anna WintourKreativität und Führung totmau5Elektronische Musikproduktion Bobbi BrownBilden Hans ZimmerFilmvertonung Neil GaimanDie Kunst des Geschichtenerzählens Daniel NegreanuPoker Aaron FranklinBBQ im Texas-Stil Misty CopelandTechnisches Ballett Thomas KellerKochtechniken I: Gemüse, Nudeln und EierLoslegen

Zum Abschnitt springen


James Patterson lehrt Schreiben James Patterson lehrt Schreiben

James bringt Ihnen bei, wie Sie Charaktere erstellen, Dialoge schreiben und die Leser dazu bringen, die Seite umzublättern.



Erfahren Sie mehr

So wecken Sie Emotionen in Ihrem Schreiben

Egal, ob Sie Romanautor, Blogger oder Kurzgeschichtenautor sind, Emotionen bei Ihren Lesern zu wecken, kann dazu führen, dass sie sich mehr in Ihre Charaktere und die Geschichte als Ganzes investieren. Hier sind einige Schreibtipps, die Ihnen beim Schreiben helfen und Emotionen wecken:

  1. Seien Sie bei der Wortwahl spezifisch . Wenn Sie Ihren ersten Roman schreiben, fällt es leicht, beim Schreiben von Emotionen in Klischees zu verfallen. Auch Bestsellerautoren können in diese Falle tappen. Wie oft hast du den Satz gelesen, eine einzelne Träne fiel ihr über die Wange oder sein Herz setzte einen Schlag aus? Diese Klischees sind so gängige Mittel, um Emotionen zu zeigen, dass sie fast bedeutungslos sind. Seien Sie bei der Beschreibung von Charakteremotionen in Ihrer Wortwahl und Körpersprache so spezifisch wie möglich. Gehen Sie Ihren ersten Entwurf alleine oder mit einem Schreibcoach durch und beseitigen Sie Phrasen oder Beschreibungen, die sich überstrapaziert anfühlen.
  2. Stellen Sie sicher, dass sich die Leser mit dem Protagonisten identifizieren . Leser erleben Emotionen durch die Augen der Charaktere. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Protagonist oder Ihre Hauptfigur zuordenbar und sympathisch ist. Die mehr investierten Leser sind in die Charakterentwicklung, die Hintergrundgeschichte und Plotpunkte den Protagonisten einbeziehen, desto mehr können sie sich mit ihren eigenen emotionalen Erfahrungen identifizieren. Aus diesem Grund ist das Schreiben Ihrer großen emotionalen Szene auf Seite eins nicht so effektiv wie das Warten auf den Höhepunkt – der Leser braucht Zeit, um eine Beziehung zur Hauptfigur aufzubauen.
  3. Variiere deine Beschreibungen . Wenn es um emotionales Schreiben geht, reicht es nicht aus, die Emotionen des Charakters einfach weiterzugeben. Die Leser müssen die Wirkung der Emotionen des Charakters durch seine Körpersprache, Mimik , und Aktionen. Mit anderen Worten: zeigen, nicht erzählen. Anstatt uns nur zu sagen, dass ein Charakter Angst hat, veranschaulichen Sie, wie sich sein Körper vor Angst verkrampft. Anstatt zu sagen, dass ein Charakter traurig ist, beschreiben Sie seine zitternden Lippen und tränenden Augen. Indem sie zeigen, anstatt zu erzählen, sind Autoren besser in der Lage, die Emotionen der Leser auszulösen, indem sie ihnen das Gefühl geben, zu erleben, was die Figur fühlt.
  4. Bauen Sie intensive Emotionen auf, um eine größere Wirkung zu erzielen . Beim Schreiben von Romanen sind tiefe Emotionen, genau wie im wirklichen Leben, einprägsamer als flache Emotionen. Ungezügelte Freude ist wirkungsvoller als flüchtiges Glück. Schmerzender Kummer ist intensiver als kleine Enttäuschungen. Leser teilen eher den emotionalen Zustand Ihrer Hauptfigur, wenn diese Gefühle stark und leidenschaftlich sind. Romanautoren sollten danach streben, Szenarien zu schaffen, in denen ihre Figur ein intensives Spektrum an Emotionen empfindet.
  5. Versuchen Sie, Tagebuch zu schreiben . Die lebendigsten und zuordenbarsten Emotionen der Charaktere spiegeln oft reale Erfahrungen wider. Deshalb ein Tagebuch führen kann eine so große Ressource sein. Ein Tagebuch kann dir helfen, deine eigenen täglichen emotionalen Erfahrungen zu dokumentieren, sei es Wut, Traurigkeit oder Freude. Versuchen Sie, die genauen Umstände aufzuschreiben, die zu Ihrer emotionalen Reaktion geführt haben, und beschreiben Sie Ihre eigenen Emotionen so genau wie möglich. Wenn es an der Zeit ist, die Gefühle Ihres Charakters in Ihrem kreativen Schreiben zu beschreiben, schlagen Sie in Ihrem Tagebuch nach. Versuchen Sie, Ihren eigenen emotionalen Zustand in der Vergangenheit in Ihr Romanschreiben zu übertragen. Je spezifischer die Gedanken und Ansichten Ihres Charakters sind, desto größer ist die emotionale Wirkung.

Möchten Sie mehr über das Schreiben erfahren?

Werden Sie ein besserer Autor mit der jährlichen Masterclass-Mitgliedschaft. Erhalten Sie Zugang zu exklusiven Videolektionen, die von literarischen Meistern wie Neil Gaiman, David Baldacci, Joyce Carol Oates, Dan Brown, Margaret Atwood, David Sedaris und anderen unterrichtet werden.

James Patterson lehrt Schreiben Aaron Sorkin unterrichtet Drehbuch Shonda Rhimes lehrt Schreiben für das Fernsehen David Mamet lehrt dramatisches Schreiben