Haupt Unternehmen So berechnen Sie den Betriebsgewinn im Geschäft

So berechnen Sie den Betriebsgewinn im Geschäft

Geschäftsinhaber können eine von drei Rentabilitätskennzahlen berechnen: Bruttogewinn, Nettogewinn und Betriebsgewinn.

Der Betriebsgewinn sagt Ihnen, wie viel Geld Sie aus Ihrem Kerngeschäft abbauen und wie Ihre Cashflow-Situation ist.



Zum Abschnitt springen


Paul Krugman lehrt Wirtschaft und Gesellschaft Paul Krugman lehrt Wirtschaft und Gesellschaft

Der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Ökonom Paul Krugman lehrt Sie die Wirtschaftstheorien, die Geschichte und Politik vorantreiben und helfen, die Welt um Sie herum zu erklären.

Erfahren Sie mehr

Was ist Betriebsgewinn?

Der Betriebsgewinn ist ein Maß für den Gewinn, der aus dem laufenden Kerngeschäft eines Unternehmens ohne Abzug von Zinsen und Steuern erzielt wird.

  • Der Betriebsgewinn stellt den Rest dar, nachdem Sie die direkten und indirekten Kosten vom Umsatz abgezogen haben.
  • Der Betriebsgewinn unterscheidet sich vom Bruttogewinn (manchmal auch als Bruttoeinkommen oder Bruttogewinn bezeichnet) und dem Nettogewinn (Nettoeinkommen oder Nettogewinn). Aber die Betriebsgewinnmarge hängt damit zusammen und kann daraus berechnet werden.

Was ist der Unterschied zwischen Betriebsgewinn und EBIT?

Das Betriebsergebnis wird manchmal als Ergebnis vor Zinsen und Steuern oder EBIT bezeichnet.



Dies gilt jedoch nur für ein Unternehmen, das keine Einnahmen aus Quellen außerhalb seines Kerngeschäfts, der Herstellung und dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung, erzielt. Zu den nicht operativen Erträgen gehören solche Dinge wie Dividendenerträge, Kapitalgewinne aus Investitionen, Gewinne aus Devisen und Abschreibungen auf Vermögenswerte.

Betriebsgewinnformel

Die Formel zur Berechnung des Betriebsgewinns lautet wie folgt:

Einnahmen – Direkte Kosten – Indirekte Kosten = Betriebsgewinn



Eine andere Möglichkeit, dies auszudrücken:

Umsatz – Betriebskosten = Betriebsgewinn

Hier sind einige Beispiele für die Berechnung des Betriebsgewinns aus einem Gewinn- und Verlustrechnung .

Die Gewinn- und Verlustrechnung von Unternehmen A zeigt Folgendes:

Erlöse : 2,3 Milliarden US-Dollar
Betriebskosten :

  • Kosten der verkauften Waren: 982,7 Millionen US-Dollar
  • Betriebsausgaben: 115,7 Millionen US-Dollar
  • Abschreibungen: 42 Millionen US-Dollar42

Das Betriebseinkommen von Unternehmen A wird wie folgt berechnet:

2.300.000.000 $ - 982.700.000 $ - 115.700.000 $ - 42.000.000 $ = 1.159.600.000 $

Der Betriebsgewinn von Unternehmen A beträgt 1,16 Milliarden US-Dollar. Das ist, bevor Zinsen aus Investitionen und Steuern an den Staat gezahlt werden.

Hier ist ein weiteres Beispiel. Die Gewinn- und Verlustrechnung von Unternehmen B zeigt Folgendes:

Gesamtumsatz : 1 Million US-Dollar
Betriebskosten :

  • Kosten der verkauften Waren: 500.000 $
  • Betriebskosten: 300.000 $ $
  • Abschreibung und Amortisation: 150.000 $

Der Betriebsgewinn von Unternehmen B wird wie folgt berechnet:

1.000.000 $ - 500.000 $ - 300.000 $ - 50.000 $ = 150.000 $

Paul Krugman lehrt Wirtschaft und Gesellschaft Diane von Furstenberg lehrt Aufbau einer Modemarke Bob Woodward lehrt investigativen Journalismus Marc Jacobs lehrt Modedesign

Betriebsgewinn vs. Bruttogewinn vs. Nettogewinn

Der Betriebsgewinn unterscheidet sich vom Bruttogewinn und Nettogewinn. Aber es kann aus ihnen abgeleitet werden und umgekehrt. Hier sind drei Formeln, die die Beziehung zwischen den drei Rentabilitätskennzahlen veranschaulichen:

  • Betriebsgewinn = Bruttogewinn – Betriebsausgaben – Abschreibungen – Amortisation
  • Betriebsgewinn = Nettogewinn + Zinsaufwand + Steuern

Abhängig vom Ausmaß der nicht operativen Faktoren kann der Betriebsgewinn erheblich vom Nettogewinn abweichen, insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen, Branchenstörungen, Veränderungen in der Unternehmens- oder Führungsstruktur oder bei hohen Schuldenlasten.

Es ist möglich, dass der Betriebsgewinn eines Unternehmens seinen Nettogewinn (oder sogar Nettoverlust) übersteigt. Ein Unternehmen kann sich dafür entscheiden, seinen Betriebsgewinn über seinen Nettogewinn zu legen; ein kluger Investor oder Konkurrent wird beides im Kontext beachten.

Warum müssen Sie Ihren Betriebsgewinn verstehen?

Wenn Sie Ihren Betriebsgewinn kennen, verstehen Sie Ihren Cashflow für alles andere: Gehälter, Miete, Reisen, Rohstoffe und Energie.

Es zeigt Ihnen, wie viel Geld Sie verdienen, bevor Sie für Dinge bezahlen müssen, die außerhalb Ihrer Kontrolle liegen, wie zum Beispiel Zinszahlungen und Steuern.

  • Der Betriebsgewinn zeigt Ihnen, wie gut Sie die Kosten kontrollieren. Vergleiche von Jahr zu Jahr liefern Trends für Preisstrategie, Arbeitskosten und Rohstoffpreise.
  • Der Betriebsgewinn gibt Anlegern auch einen schnellen Überblick über das tägliche Management eines Unternehmens und die Entscheidungen, die sie treffen. Im Laufe der Zeit bildet der Betriebsgewinn eine Trendlinie, die einen Einblick in die Flexibilität und Reaktionsfähigkeit des Managements auf Veränderungen sowie eine potenzielle Entwicklung der Aussichten eines Unternehmens bietet.
  • Der Vergleich des Betriebsgewinns von Unternehmen in einer bestimmten Branche kann einem Investor helfen, zu beurteilen, ob ein Unternehmen besser oder schlechter abschneidet als seine Wettbewerber und wie sich das Management unter sonst gleichen Bedingungen verhält.

Der Betriebsgewinn ist nützlich, um eine weitere wichtige Kennzahl für die Rentabilität eines Unternehmens zu generieren: die Betriebsmarge.

Meisterklasse

Empfohlen für Sie

Online-Kurse, die von den größten Köpfen der Welt unterrichtet werden. Erweitern Sie Ihr Wissen in diesen Kategorien.

Paul Krugman

Lehrt Wirtschaft und Gesellschaft

Was ist mein Sonnenzeichen Mondzeichen und aufgehendes Zeichen?
Erfahren Sie mehr Diane von Fürstenberg

Lehrt den Aufbau einer Modemarke

Erfahren Sie mehr Bob Woodward

Lehrt investigativen Journalismus

Erfahren Sie mehr Marc Jacobs

Lehrt Modedesign

Erfahren Sie mehr

Sie möchten mehr über Wirtschaft und Wirtschaft erfahren?

Um zu lernen, wie ein Ökonom zu denken, braucht es Zeit und Übung. Für Nobelpreisträger Paul Krugman ist Ökonomie keine Sammlung von Antworten – sie ist ein Weg, die Welt zu verstehen. In Paul Krugmans MasterClass zu Wirtschaft und Gesellschaft spricht er über die Prinzipien, die politische und gesellschaftliche Themen prägen, darunter Zugang zur Gesundheitsversorgung, Steuerdebatte, Globalisierung und politische Polarisierung.

Sie möchten mehr über Wirtschaftswissenschaften erfahren? Die jährliche MasterClass-Mitgliedschaft bietet exklusive Videolektionen von Meisterökonomen und Strategen wie Paul Krugman.