Haupt Kunst Und Unterhaltung Film 101: Was ist Kinematographie und was macht ein Kameramann?

Film 101: Was ist Kinematographie und was macht ein Kameramann?

Beim Erzählen einer Geschichte im Film geht es nicht nur darum, die Handlung festzuhalten. Es geht auch um Wie die Bilder werden aufgenommen. In der Film- und Fernsehwelt wird dies als Kinematographie bezeichnet.

Zum Abschnitt springen


David Lynch lehrt Kreativität und Film David Lynch lehrt Kreativität und Film

David Lynch lehrt seinen unkonventionellen Prozess, visionäre Ideen in Film und andere Kunstformen zu übersetzen.



die meisten Bilder in einem Gedicht
Erfahren Sie mehr

Was ist Kinematografie?

Kinematographie ist die Kunst der Fotografie und des visuellen Geschichtenerzählens in einem Film oder einer Fernsehsendung. Kinematografie umfasst alle visuellen Elemente auf dem Bildschirm, einschließlich Beleuchtung, Rahmen, Komposition, Kamerabewegung, Kamerawinkel , Filmauswahl, Objektivauswahl, Schärfentiefe, Zoom, Fokus, Farbe, Belichtung und Filterung.

Warum ist Kinematografie wichtig für das Filmemachen?

Kinematografie setzt und unterstützt das Gesamtbild und die Stimmung der visuellen Erzählung eines Films. Jedes visuelle Element, das auf der Leinwand erscheint, auch bekannt als die Inszenierung eines Films, kann der Geschichte dienen und sie verbessern – daher liegt es in der Verantwortung des Kameramanns, sicherzustellen, dass jedes Element zusammenhängend ist und die Geschichte unterstützt. Filmemacher entscheiden sich oft dafür, den Großteil ihres Budgets für hochwertige Kinematografie auszugeben, um sicherzustellen, dass der Film auf der großen Leinwand unglaublich aussieht.

Was macht ein Kameramann?

Ein Kameramann, auch Director of Photography genannt, ist für die Kamera und das Lichtteam verantwortlich. Sie sind die Person, die für das Aussehen, die Farbe, die Beleuchtung und den Rahmen jeder einzelnen Einstellung in einem Film verantwortlich ist. Der Regisseur und der Kameramann des Films arbeiten eng zusammen, da die Hauptaufgabe eines Kameramanns darin besteht, sicherzustellen, dass seine Entscheidungen die Gesamtvision des Regisseurs für den Film unterstützen. Der Kameramann kann auch bei Low-Budget-Produktionen als Kameramann fungieren. Kameraleute, die sich in der Filmindustrie hocharbeiten, können der American Society of Cinematographers beitreten, die Auszeichnungen für die beste Kameraarbeit vergibt und es Mitgliedern ermöglicht, ASC im Abspann nach ihrem Namen zu setzen.



David Lynch lehrt Kreativität und Film James Patterson lehrt Schreiben Usher lehrt die Kunst der Performance Annie Leibovitz lehrt Fotografie

6 Pflichten und Verantwortlichkeiten eines Kameramanns

  • Wählt einen visuellen Stil für den Film . Ein Kameramann bestimmt den visuellen Stil und die Herangehensweise des Films. Beispielsweise entscheidet ein Kameramann bei einem Dokumentarfilm, ob er Reenactments verwendet oder sich stark auf Fotos und Found Footage stützt.
  • Legt das Kamera-Setup für jede Aufnahme fest . Ein Kameramann entscheidet, welche Arten von Kameras, Kameraobjektiven, Kamerawinkeln und Kameratechniken die Szene am besten zum Leben erwecken. Darüber hinaus arbeitet ein Kameramann mit dem Script Supervisor und, falls erforderlich, dem Location Manager zusammen, um jede Szene zu untersuchen und die effektivsten Aussichtspunkte für die Kamera zu entwerfen. Dies trägt dazu bei, die Absicht und den Maßstab des Films zu bewahren.
  • Bestimmt die Beleuchtung für jede Szene . Ein Kameramann verwendet Beleuchtung, um die richtige visuelle Stimmung zu erzeugen, die der Regisseur erreichen möchte. Sie müssen wissen, wie man Tiefe, Kontrast und Kontur eines Bildes verbessert, um die Atmosphäre der Geschichte zu unterstützen.
  • Erkundet das Potenzial jedes Standorts . Ein guter Kameramann versteht, welche Visuals den Regisseur begeistern und kann Empfehlungen zu den aufzunehmenden Aufnahmen geben.
  • Nimmt an den Proben teil . Ein Kameramann nimmt an den Proben mit den Schauspielern teil, da sich die Sperrung für eine Szene wahrscheinlich ändern und weiterentwickeln wird. Während der Proben passen Kameraleute die Kamera als Reaktion auf eine bestimmte Geste oder Aktion an, während Schauspieler ihre Körperpositionen und Blockierungen anpassen, um sie besser an den Bildausschnitt anzupassen.
  • Erhöht die Vision des Regisseurs . Ein guter Kameramann wird Ideen und Konzepte einbringen, die der Regisseur möglicherweise nicht berücksichtigt hat.

Meisterklasse

Empfohlen für Sie

Online-Kurse, die von den größten Köpfen der Welt unterrichtet werden. Erweitern Sie Ihr Wissen in diesen Kategorien.

David Lynch

Lehrt Kreativität und Film

Erfahren Sie mehr James Patterson

Lehrt das Schreiben



Mehr erfahren

Lehrt die Kunst der Leistung

Erfahren Sie mehr Annie Leibovitz

Lehrt Fotografie

Erfahren Sie mehr

21 Begriffe und Definitionen der Filmtechnik

Denken Sie wie ein Profi

David Lynch lehrt seinen unkonventionellen Prozess, visionäre Ideen in Film und andere Kunstformen zu übersetzen.

Klasse ansehen

Kameraleute sollten sich jede Aufnahme genau überlegen, unter Berücksichtigung des Winkels, des Lichts und der Kamerabewegung, denn es gibt unendlich viele Möglichkeiten, die sie treffen können. Gängige kinematographische Techniken und Begriffe umfassen:

  1. Nahaufnahme: Eine Aufnahme, die das Gesicht eines Charakters oder ein Objekt genau zuschneidet.
  2. Extreme Nahaufnahme: Eine eng gerahmte Nahaufnahme.
  3. Totale: Eine Einstellung, die einen Charakter in Bezug auf seine Umgebung zeigt.
  4. Extreme Totale: Eine Einstellung, die so weit von der Figur entfernt ist, dass sie in ihrer Umgebung nicht mehr sichtbar ist.
  5. Etablierung: eine Einstellung am Anfang einer Szene, die den Kontext für das Setting liefert.
  6. Kamerafahrt: Eine sich seitlich bewegende Aufnahme, die eine Landschaft einfängt oder einem Charakter bei seiner Bewegung folgt. Wird oft synonym mit Dolly Shot verwendet, obwohl sie sich technisch auf unterschiedliche Bewegungen beziehen.
  7. Dolly-Aufnahme: Eine Aufnahme, bei der sich die Kamera auf einen Charakter auf einer Dolly-Bahn zu oder von ihm weg bewegt. Technisch bezieht sich ein Dolly-Shot nur auf die Vorwärts- und Rückwärtsbewegung der Kamera, obwohl der Begriff jede Kamerabewegung bezeichnet, die einen Charakter verfolgt.
  8. Kranaufnahme: Eine Aufnahme von oben, bei der die Kamera an einem sich bewegenden Kran in der Luft hängt.
  9. Steadicam: ein leichter Kamerastabilisator, der ruckelfreie, bewegte Aufnahmen aufnimmt. Eine Steadicam wird entweder in der Hand gehalten oder am Körper des Kameramanns befestigt, was ihm mehr Bewegungsfreiheit beim Filmen gibt.
  10. Hochwinkelaufnahme: Eine Aufnahme, bei der die Kamera höher als ein Charakter oder ein Objekt platziert ist.
  11. Low-Winkel-Aufnahme: Eine Aufnahme, bei der die Kamera tiefer als ein Charakter oder ein Objekt platziert ist.
  12. Mittlere Einstellung: Eine Einstellung, die einen Schauspieler von der Hüfte aufwärts zeigt.
  13. Point-of-View-Aufnahme: eine Aufnahme, die die Aktion durch die Augen eines bestimmten Charakters zeigt.
  14. Schwenken: eine Aufnahme, bei der sich die Kamera um ihre vertikale Achse nach links oder rechts dreht
  15. Neigen: eine Aufnahme, bei der die Kamera um ihre horizontale Achse nach oben oder unten gedreht wird
  16. Cross-Cutting: Eine Schnitttechnik, die zwischen mehreren gleichzeitig stattfindenden Events schneidet.
  17. Diegetischer Klang: Klang, den sowohl die Charaktere als auch das Publikum hören können, wie Dialoge, ein Klopfen an der Tür oder ein Telefonklingeln.
  18. Nicht-diegetischer Ton: Ton, den nur das Publikum hört, wie ein Erzähler oder die Filmmusik, die während der Postproduktion in den Film eingefügt wird.
  19. Hauptlicht: die Hauptquelle für direktes Licht, das auf eine Figur oder ein Objekt scheint. High-Key bezieht sich auf das Key-Licht, das die Hauptquelle des Lichts einer Szene ist; Low-Key bezieht sich auf Schlüssellicht, das nicht die Hauptlichtquelle ist.
  20. Seitenbeleuchtung: Beleuchtung, die verwendet wird, um die Bereiche in einer Szene zu beleuchten, die nicht durch das Hauptlicht beleuchtet werden.
  21. Hintergrundbeleuchtung: wenn die Hauptlichtquelle hinter einem Charakter oder Objekt kommt.